DE IT EN

Bis zu 10 m hohe Schneewände verzögerten Eröffnung

5. June 2013

Durch den nochmaligen Wintereinbruch im Hochgebirge Mitte Mai und die anschließende Schlechtwetterlage kann der Saisonstart der Timmelsjoch Hochalpenstraße heuer erst im Juni erfolgen.

Vier Wochen lang kämpfte sich das Schneeräumungsteam der Timmelsjoch Hochalpenstraßen AG in Richtung Passhöheauf 2.509 m Seehöhe. „An vielen Stellen hatten wir Mühe, überhaupt die immerhin vier Meter hohen Straßenbegrenzungsstangen zu finden", erzählen Straßenmeister Robert Pixner und sein Räumungsteam mit Rudolf Brunner, Thomas Santer und Robert Santer. Als die Straße Mitte Mai fast fertig geräumt war, folgte ein neuerlicher Wintereinbruch, der es in sich hatte. Wiederholte Schneefälle brachten insgesamt rund zwei Meter Neuschnee. Dazu kamen extreme Windverfrachtungen, wodurch die Hochalpenstraße an manchen Stellen wieder mit bis zu vier Metern Schnee bedeckt war. "Für uns bedeutete das praktisch 'zurück zum Start'. Noch dazu war das Räumungsteam an vielen Tagen aufgrund erheblicher Lawinengefahr oder dichtestem Nebel zum Abwarten verurteilt", erzählt Timmelsjoch-Geschäftsführer

Schwerstarbeit
Die an manchen Stellen bis zu zehn Meter hohen Schneemassen wurden mit Österreichs größter und leistungsstärkster Straßen-Schneefräse Schicht für Schicht weggefräst. „Die Hochleistungsfräse wird von einem 400 PS-starken und 16-Tonnen schweren Radlader bewegt. Allein der Fräsenaufbau wiegt vier Tonnen und schafft Schneehöhen von 170 cm und -breiten von 275 cm", weiß Timmelsjoch-Geschäftsführer Manfred Tschopfer zu berichten. Zusätzlich kamen zwei 300 PS-starke Rotationsfräsen zum Einsatz, die ihren „Dienst" seit bereits über 30 Jahre verrichten. Insgesamt musste das Schneeräumungsteam auf Nordtiroler Seite rund 300.000 Kubikmeter Schnee von der Hochalpenstraße fräsen. Die Räumung bleibt trotz modernster Gerätschaften harte und gefährliche Arbeit. Nachrutschende Lawinen und Steinschläge kommen erschwerend dazu.

Bilder vom 14. Mai 2013:


Schicht für Schicht fräst das Schneeräumungsteam der Timmelsjoch Hochalpenstraße AG die Passhöhe in 2.509 m Höhe frei.


An manchen Stellen der Timmelsjoch Hochalpenstraße erreichen die Schneemassen bis zu zehn Meter Höhe.


Das Schneeräumungsteam der Timmelsjoch Hochalpenstraße AG vor der größten und modernsten Schneefräse Österreichs auf der Passhöhe in 2.509 m (von links): Robert Santer, Robert Pixner, Rudolf Brunner und Thomas Santer.


Nachrutschende Lawinen erschweren die Arbeiten.


Zahlreiche Steinschlagschäden müssen behoben werden.

Fotos: Timmelsjoch AG

Saisonende! Über die Timmelsjoch Hochalpenstraße wurde die offizielle Wintersperre verhängt. Das Motorradmuseum und das Panoramarestaurant haben auch im Winter geöffnet!

 
-7/8°
-/-
 
 
Newsletter