DE IT EN

Saisonstart morgen Samstag, 8 Uhr!

7. June 2013

Nach wiederholten wetterbedingten Verzögerungen kann die Timmelsjoch Hochalpenstraße – der höchste befahrbare Passübergang zwischen Nord- und Südtirol – morgen Samstag endlich für den Verkehr frei gegeben werden.

Die Wetterkapriolen der letzten Tage und Wochen mit ergiebigen Neuschneemengen, bis zu vier Meter hohen Windverfrachtungen und teils erheblicher Lawinengefahr brachten die Straßenarbeiter am 2.509 m hohen Timmelsjoch nochmals gehörig ins Schwitzen. Doch morgen Samstag, 8. Juni um 8.00 Uhr kann die Hochalpenstraße endlich wieder geöffnet werden. Bis zum Schluss wird vor allem auf der Passhöhe und auf der steilen Südrampe mit Hochdruck gearbeitet, um den letzten Schnee von der Hochalpenstraße zu fräsen und die Schäden des Winters zu beseitigen. „Die ersten Reisenden und Ausflügler der Saison werden entlang der Strecke teils noch meterhohe Schneewände hautnah erleben. Wir möchten uns bei unseren Mitarbeitern und vor allem bei den Südtiroler Kollegen der Straßenverwaltung und des Straßendienstes für den unermüdlichen Einsatz herzlich bedanken. Sie haben heuer Außergewöhnliches geleistet", zeigt sich Manfred Tschopfer, Geschäftsführer der Timmelsjoch Hochalpenstraße AG beeindruckt. Die Mautpreise bleiben wie in den letzten Jahren unverändert.


Die ersten Reisenden und Ausflügler der Saison werden entlang der Timmelsjoch Hochalpenstraße teils noch meterhohe Schneewände hautnah erleben.

Beliebte Reiseroute zum Gardasee
„Die heimliche Lücke in den Alpen" – wie die Timmelsjoch Hochalpenstraße noch genannt wird – zweigt im hinteren Ötztal vor Obergurgl ab und zieht in zwölf Kehren auf das Timmelsjoch in 2.509 m Seehöhe. Sie ist Tirols höchste Passstraße und für viele auch die schönste Hochalpenstraße. Binnen weniger Kilometer „erfährt" man auf der kürzesten Verbindung zwischen dem Oberinntal und der alten Landeshauptstadt Meran beeindruckende Gegensätze. Zunächst geht es über satte Almböden hinauf ins Hochgebirge auf das 2.509 m hohe Timmelsjoch. Anschließend führt die Strecke steil hinunter ins Passeiertal, weiter ins bereits mediterrane Klima Merans und zum Gardasee. 

„Architektur-Erlebnisstraße"
Entlang der Hochalpenstraße sorgen die fünf markanten Infostationen „Steg, Schmuggler, Passmuseum, Fernrohr und Granat" des renommierten Südtiroler Architekten Werner Tscholl (u.a. Messner Mountain Museum Sigmundskron) für Aufsehen und spannende Unterhaltung. Die Architektur-Skulpturen informieren an markanten Haltepunkten über Interessantes und Skurriles rund um die Jahrtausende alte Nord-Süd-Verbindung, darunter Straßenbau, Siedlungsgeschichte, Handelsbeziehungen und Schmuggel, Heuschießen, Naturdenkmäler, UFO-Landungen, Eisriesen u.v.m. Nicht nur bei den Touristen, auch in der internationalen Architekturszene sorgt das weltweit einzigartige Erlebnisstraßen-Projekt für positives Aufsehen, wie zahlreiche Veröffentlichungen in renommierten Magazinen beweisen.

Straßenbestimmungen und Öffnungszeiten
Während der bestens gesicherte und modern ausgebaute österreichische Abschnitt allgemein befahrbar ist, beschränkt sich der Verkehr auf Südtiroler Seite auf Motorräder und Pkws sowie Wohnmobile und Kleinbusse bis acht Tonnen Gesamtgewicht, max. 2,55 m Breite und max. 4 m Höhe. Erreicht werden kann die Erlebnisstraße bei Obergurgl von der Autobahnabfahrt A12 Ötztal/Haiming aus. Je nach Witterung ist die Timmelsjoch Hochalpenstraße bis etwa Mitte Oktober täglich von 7.00 bis 20.00 Uhr geöffnet. Aktuelle Infos unter www.timmelsjoch.com

Saisonende! Über die Timmelsjoch Hochalpenstraße wurde die offizielle Wintersperre verhängt. Das Motorradmuseum und das Panoramarestaurant haben auch im Winter geöffnet!

 
-3/14°
-/-
 
 
Newsletter